August-Ganther-Schule

Werkrealschule mit Ganztagesschule


Warning: Parameter 2 to modChrome_artvmenu() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00f70b1/j25/templates/entwurf09/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artvmenu() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00f70b1/j25/templates/entwurf09/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00f70b1/j25/templates/entwurf09/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00f70b1/j25/templates/entwurf09/html/modules.php on line 39
  

Kontakt

August-Ganther-Schule

Schulleitung Frau Erdrich
Schwarzwaldstr. 13
77704 Oberkirch
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: 07802 82-740
Fax: 07802 82 769

Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit auf dem Stundenplan

NachhaltigkeitNachhaltigkeit und die gerechte Verteilung von Ressourcen stehen zur Zeit bei Klasse 9 der August- Ganther- Schule auf dem Stundenplan. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich im Fach „Gesundheit und Soziales“ intensiv mit diesen aktuellen und wichtigen Themen. Was liegt näher, als sich nicht nur theoretisch damit auseinander zu setzen, sondern auch in Oberkirch vor Ort zu erkunden, wie diese Themen umgesetzt werden. So besuchten die Werkrealschüler dieser Tage den Weltladen Oberkirch und erfuhren von Ladenleiterin Ulrike Ebert- Huber, wie der Faire Handel sich für Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit in der Welt einsetzt.

 

Sie erklärte, dass der Faire Handel gezielt Waren verkauft, die von ärmeren Menschen in den Ländern des Südens produziert werden. Durch den Fairen Handel haben sie sichere und bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen. Die Schüler schauten sich daraufhin sehr gründlich im Laden um und entdeckten, aus welchen Ländern genau die Waren im Weltladen kommen. So entstand eine anschauliche Weltkarte. Am Beispiel Schokolade lernten die Schüler ganz genau, wie die Produktionsschritte von der Kakaobohne bis zur fertigen Tafel Schokolade aussehen. In einem nächsten Schritt verglichen sie, wer wie viel an der Schokolade verdient. Sie staunten nicht schlecht, als deutliche wurde, dass im konventionellen Handel die Produzenten, die den Großteil der Arbeit verrichten, nur einen Bruchteil des Ertrags erhalten. „Gerade hier setzt der Faire Handel an“, so Ebert- Huber, „ die Menschen, die in der Produktion die meiste Arbeit haben, werden viel stärker am Gewinn beteiligt. Das ist wirklich nicht mehr als fair“. Am Schluss durften die Schüler natürlich auch von der fairen Schokolade probieren. Im Unterricht wird in den folgenden Stunden der Besuch im Weltladen ausgewertet. Außerdem steht das Kochen mit Produkten aus dem Fairen Handel auf dem Plan. Die Rezepte haben sich die Schülerinnen und Schüler schon aus dem Kochbuch zur Fairen Woche 2015 ausgesucht. Auf die Ergebnisse darf man gespannt sein!