August-Ganther-Schule

Werkrealschule mit Ganztagesschule


Warning: Parameter 2 to modChrome_artvmenu() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00f70b1/j25/templates/entwurf09/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artvmenu() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00f70b1/j25/templates/entwurf09/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00f70b1/j25/templates/entwurf09/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00f70b1/j25/templates/entwurf09/html/modules.php on line 39
  

Kontakt

August-Ganther-Schule

Schulleitung Frau Erdrich
Schwarzwaldstr. 13
77704 Oberkirch
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: 07802 82-740
Fax: 07802 82 769

Wie lebt es sich im Alter?

Expertenvortrag an der August- Ganther- Schule

Im Rahmen des Wahlpflichtfaches „Gesundheit und Soziales“ beschäftigten sich die Neuntklässler der August- Ganther- Schule in der letzten Unterrichtseinheit mit dem Thema „Leben im Alter“. Bild 02Da lag es nahe, sich zum Thema eine Expertin für einen Vortrag in die Schule einzuladen. Frau Waidele- Huber, Mitarbeiterin der Sozialstation St. Elisabeth, Oberkirch, kam nicht zum ersten Mal in die Oberkircher Werkrealschule. Seit einigen Jahren besteht eine intensive Bildungspartnerschaft zwischen diesen beiden Einrichtungen vor Ort. In ihrem Vortrag stellte sie den Schülerinnen und Schülern die Aspekte „Wohnen im Alter, soziale Absicherung und altersbedingte Einschränkungen“ vor. Es blieb aber nicht bei der reinen Theorie. Viele Schüler konnten von Erfahrungen aus der Familie berichten. Auch hatten einige Schüler ihr Praktikum in diesem beruflichen Bereich absolviert.

Alle Schüler hatten dann ganz konkret die Gelegenheit, altersbedingte Einschränkungen nachzuempfinden. So gab es Übungen, bei denen das Fortbewegen mit Rollstuhl und Rollator ausprobiert wurde. Mit speziellen Handschuhen ließ sich die Erfahrung taktiler Beeinträchtigung machen und auch die Beeinträchtigungen durch Sehbehinderungen konnten ansatzweise nachempfunden werden. In der Auswertung legten die ausgebildete Altenpflegerin und die zuständige Lehrkraft, Frau Anita Rösner, den Schwerpunkt auf Verständnis und Hineinversetzen können in ältere Menschen. Darüber hinaus ging es im Sinne des Wahlpflichtfaches „Gesundheit und Pflege“ um die Vermittlung von Aspekten, die den Beruf der Altenpflegerin/ des Altenpflegers ausmachen. Die Schülerinnen und Schüler waren sehr interessiert und fühlten sich zum Teil bestätigt, eine Ausbildung in diesem Bereich anzudenken.

Bild 01