Kontakt

August-Ganther-Schule

Schulleitung Frau Erdrich
Schwarzwaldstr. 13
77704 Oberkirch
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: 07802 82-740
Fax: 07802 82 769

Gemeinsames Adventssingen von Jung und Alt

 Adventsstimmung für Jung und Alt entstand bei einer gemeinsamen Feierstunde dieser Tage im betreuten Wohnen im Oberkircher Weingärtnerhaus. Zu Gast waren Schülerinnen und Schüler der Klasse 5a der August- Ganther- Schule Oberkirch zusammen mit ihrer Rektorin Ursula Erdrich und der Lehrerin Katharina Kiefer. Eifrig hatte sich die Klasse im Musikunterricht auf den Auftritt vorbereitet. Zu Gehör kamen allseits bekannte Advents- und Weihnachtslieder, die von den Kindern vorgesungen wurden. Gerne stimmten die Gäste aus dem betreuten Wohnen in die wohlbekannten Weisen mit ein, die Ursula Erdrich am Klavier begleitete. Jana Eli aus Klasse 6 verschönerte die Lieder durch ihr Querflötenspiel.

Zwei Stücke spielte sie denn auch solistisch und bekam dafür viel Anerkennung und Beifall. Ergänzt wurde das musikalische Programm mit Gedichtvorträgen, dabei kamen neue und traditionelle Gedichte zu Gehör,  wie z.B. das allseits bekannte „Markt und Straßen steh ´n  verlassen“, ein Gedicht, das für die älteren Menschen Erinnerungen an die eigene Schulzeit wachrief. Die Zusammentreffen zwischen Schülerinnen und Schülern der August- Ganther- Schule und älteren Mitbewohnern aus Oberkirch hat eine lange Tradition. So finden übers Jahr verteilt mehrere Treffen zwischen den beiden Bildungspartnern, der Werkrealschule Oberkirch  und dem Pflegedienst Hodapp statt, seien es gemeinsame Bastel- und Spielenachmittage, musikalisch gestaltete Treffen oder längere  Begegnungsprojekte . Ein Ziel der bewährten Bildungspartnerschaft ist neben dem Spaß und der Freude an der Begegnung, den Schülerinnen und Schülern Berufsfelder im sozialen Bereich auf diese Weise näher zu bringen. Dass dies nicht der letzte Auftritt der Fünftklässler war, versprach man beim Verabschieden mit Blick auf weitere Begegnungen- vielleicht schon im kommenden Frühjahr.

Text: Ursula Erdrich