Kontakt

August-Ganther-Schule

Schulleitung Frau Erdrich
Schwarzwaldstr. 13
77704 Oberkirch
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: 07802 82-740
Fax: 07802 82 769

Herstellung von Papier

Auch im Zeitalter der digitalen Medien ist das Material „Papier“ nicht aus dem Alltag wegzudenken, ist es doch immer noch in vielen Lebensbereichen ein unersetzbarer Stoff, der viele Aufgaben erfüllt und vielseitig verwendet werden kann. So selbstverständlich dieses Material für alle Menschen ist, so wenig wissen die meisten allerdings über dessen Herstellung. Abhilfe schaffte hier das Papierschöpfen der Papierfabrik Koehler mit Schülerinnen und Schülern der August-Ganther-Schule. Die Mädchen und Jungen der sechsten und siebten Klassen durften unter Anleitung von Gerhard Vollmer, Ausbilder im Bereich Papiertechnologie, und mit Unterstützung von Auszubildenden des Unternehmens selbst Hand anlegen und ihr eigenes Papier herstellen.  

Das Projekt gehört alljährlich zum Programm der beruflichen Orientierung an der Werkrealschule und findet wie viele andere Aktionen im Rahmen der Bildungspartnerschaft mit der Papierfabrik Koehler statt.

An verschiedenen Stationen erkundeten die Schülerinnen und Schüler die Eigenschaften von unterschiedlichen Papierarten. So wurden zum Beispiel die Saugfähigkeit und die Festigkeit auf den Prüfstand gestellt. Außerdem konnten sie an verschiedenen Stationen einfache Versuche mit Selbstdurchschreibepapier, Thermopapier und dem Karton zur Herstellung von Spielkarten durchführen. Dass sich Papier nicht nur als Schreibmaterial eignet, sondern auch zum Basteln und Konstruieren von Gegenständen verwendet werden kann, erfuhren die Kinder an den Stationen zur Erforschung des Umgangs mit Papier. Dabei durften sie Brücken, Türme und Flugzeuge basteln.

Am Spannendsten war für die Mädchen und Jungen jedoch die Herstellung des Papiers aus einem Faserbrei, der in großen Bottichen angerührt wurde. Mit kleinen Siebträgern, Rollen und Pressen ging es schließlich ans Werk und so entstanden nach und nach viele weiße und gelbe Blätter, die zum Trocknen aufgehängt wurden. In etwa zwei Tagen kann so jede Schülerin und jeder Schüler die selbst produzierten Seiten mit nach Hause nehmen, sie dort als Erinnerung aufbewahren oder nach eigenen Vorstellungen und Ideen beschriften oder bemalen.