August-Ganther-Schule

Werkrealschule mit Ganztagesschule


Warning: Parameter 2 to modChrome_artvmenu() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00f70b1/j25/templates/entwurf09/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artvmenu() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00f70b1/j25/templates/entwurf09/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00f70b1/j25/templates/entwurf09/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00f70b1/j25/templates/entwurf09/html/modules.php on line 39
  

Kontakt

August-Ganther-Schule

Schulleitung Frau Erdrich
Schwarzwaldstr. 13
77704 Oberkirch
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: 07802 82-740
Fax: 07802 82 769

 

 Fahrradfreundliche Schule

 

Foto: von links nach rechts:

Graziella Kielmann-Huber, Beauftrage für Verkehr und Mobilität beim  Staatlichen Schulamt Offenburg, Ursula Erdrich, Rektorin der  August-Ganther-Schule, Heiko Becker, verantwortlicher Lehrer für das  Fahrrad-Projekt und die Mountain-Bike-AG, und Alexander Seeger von der  Unfallkasse Baden-Württemberg.

 

Sport steht in irgendeiner Weise täglich auf dem  Stundenplan an der August-Ganther-Schule. Mit vielen Aktionen und in  verschiedenartigen Projekten beschäftigen sich die Schülerinnen und  Schüler auch seit einigen Jahren intensiv mit dem Freizeit-und  Sportgerät `Fahrrad´ und lernen es ebenfalls als Verkehrsmittel kennen.Deswegen wurde die Werkrealschule jetzt auch mit dem Zertifikat  „fahrradfreundliche Schule“ ausgezeichnet.Mobilität ohne Auto wird in Zukunft eine immer wichtigere Rolle  spielen, und damit rückt das Fahrrad immer mehr in den Fokus der  Überlegungen zu den möglichen Fortbewegungsmitteln. Als äußerst positive  Nebeneffekte kommt der Radfahrer in den Genuss sportlicher Aktivitäten  an frischer Luft, die Motorik wird geschult und selbstverständlich ist  auch der Spaßfaktor nicht zu verachten. An der Werkrealschule hat man  das schon früh erkannt.„Es ist beeindruckend, was hier bereits vor der Bewerbung um das  Zertifikat für den Fahrradsport geleistet wurde und was hier weiterhin  geleistet wird,“ erklärte Graziella Kielmann-Huber, Beauftragte für  Verkehr und Mobilität beim Staatlichen Schulamt Offenburg bei der  Verleihung der Auszeichnung.Die wesentlichen Punkte der Entwicklung hob sie in ihrer Ansprache denn  auch besonders hervor: das Engagement und die gezielten Fortbildungen  der Lehrkräfte Heiko Becker und Eckhard Ziegler, die als Motor für das  Gesamtprojekt agieren, die Aktion „Bike Pool“ mit dem Oberkircher  Unternehmen „Radsport Hund“ und dem Radsportverein „Staubwolke“ Haslach,  in Folge deren die Schule im Besitz mehrerer Mountainbikes ist, die an  die Schülerinnen und Schüler weitergegeben werden können, und das  Mittwochsprojekt mit Mountainbike-Spezialist Karl Windberger.„Wichtig waren jedoch auch Kriterien wie die

Anzahl und der Zustand der  Fahrradstellplätze und der Radwegeplan,“ berichtete Heiko Becker,  verantwortlicher Lehrer an der August-Ganther-Schule.  Zu diesem Zweck  erstellten die Schülerinnen und Schüler ausführliche Dokumentationen.Außerdem ist das Fahrrad immer wieder Inhalt diverser Projekttage, die  Mountainbike-Gruppe nimmt an Radwettbewerben und –wettkämpfen teil und  unternimmt regelmäßig Ausflüge ins Gelände. „Die Jugendlichen sollen das  Fahrrad nicht nur als Sportgerät beherrschen, sondern auch sicher im  Alltagsumgang und im täglichen Straßenverkehr werden,“ sagt Becker.Die Aktionen dafür wurden von Grazielle Kielmann-Huber und durch das  Zertifikat gelobt und belohnt: es gibt regelmäßig Fahrrad-und  Verkehrssicherheitstrainings, zudem fanden ein Fahrradaktionstag mit  allen Klassen und verschiedene Aktivitäten zum 200-jährigen Jubiläum des  Fahrrades statt.Eine Weiterentwicklung des Themas „Fahrrad“ stellt der Ausbau der  Fahrradwerkstatt an der August-Ganther-Schule dar. Hier übernehmen die  Jugendlichen – ausgestattet mit den entsprechenden Werkzeugen und  Vorrichtungen – Reparaturen an den Fahrrädern. Ziel ist es, die  Werkstatt zu Zeiten offen zu haben, damit mehr Schülerinnen und Schüler  ihre Zweiräder dort reparieren lassen können und darüber hinaus  Anleitungen dafür kommen, wie sie kleinere Reparaturen selbst  durchführen können. Mitfinanziert und unterstützt wird diese Aktion von  der Koehler-Stiftung.Begeistert von dem Projekt „Fahrrad“ zeigte sich auch Alexander Seeger,  der als Sportpädagoge bei der Unfallkasse Baden-Württemberg für den  Bereich Prävention verantwortlich ist. „Die wichtigste Prävention ist  euer Handeln,“ meinte Seeger, der als Belohnung für das Zertifikat einen  Gutschein im Wert von 150 Euro für die Werkrealschule im Gepäck hatte.Wenn die Kinder und Jugendlichen lernten, wie sie sich im Straßenverkehr  und im Gelände sicher verhalten könnten und dies auch konsequent  umsetzten, wäre dies die beste Vorsorge, um Unfälle zu verhindern.Neben dem Zertifikat und dem Gutschein freut sich die  August-Ganther-Schule auch über zwei neue Fahrräder, die vom Unternehmen  „Fahrrad.de“ zur Verfügung gestellt wurden.

Oberkirch (mo)