Kontakt

August-Ganther-Schule

Schulleitung Frau Erdrich
Schwarzwaldstr. 13
77704 Oberkirch
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: 07802 82-740
Fax: 07802 82 769

Fahrrad-Aktionstag

Neben den eigenen Beinen ist das Fahrrad das  umweltfreundlichste Fortbewegungsmittel, das den Menschen zur Verfügung  steht. Daneben ist es ein exzellentes Sportgerät für die Ertüchtigung  des Körpers, und eine schöne Radtour ist eine erholsame  Freizeitbeschäftigung und tut der Seele gut. Dass das mobile Leben auf  dem Fahrrad also äußerst praktisch ist und viel Spaß und Entspannung  bietet, gleichzeitig jedoch auch einige Gefahren birgt, haben die  Schülerinnen und Schüler der August-Ganther-Schule erfahren. Beim  Fahrrad-Aktionstag konnten sie sich in Geschicklichkeit üben, ihre  Reaktionsfähigkeit testen und viele neue Erfahrungen sammeln.

 „Denkt bei allen Aufgaben daran: ihr habt immer die Möglichkeit zu  bremsen und stehen zu bleiben,“ erklärte Gundolf Greule vom  Württembergischen Radsportverband (WRSV), der

um das Schulgebäude herum  einen Parcours mit insgesamt zehn Stationen vorbereitet hatte. Hier  erwarteten die Fünft-bis Siebtklässler die unterschiedlichsten  Herausforderungen, die ihnen sowohl bei einer Tour über Stock und Stein  als auch im oft hektischen Straßenverkehr von Nutzen sein können. So  mussten sie in einer unübersichtlichen Kurve ein plötzlich  auftauchendes, bewegliches Hindernis überqueren, an einer bestimmten  Stelle eine Vollbremsung durchführen  und im engen Radius einen Slalom  mit diversen Richtungswechseln absolvieren. Andere Aufgaben forderten  von den jungen Radlern das sinnvolle und zügige Überholen von  Kleingruppen oder einzelnen Personen, indem sie entsprechende Lücken  nutzten, eine leichte Bergauffahrt, bei der sie lediglich mit einem Bein  die Pedale betätigen durften, und das Überfahren von Podesten, wobei sie  – aus verschiedenen Richtungen kommend – auf ihre Gruppenmitglieder  achten und ihren Einsatz sinnvoll und vor allem unfallfrei koordinieren  mussten. Das war auch an weiteren Stationen erforderlich, an denen die  Mädchen und Jungen an einer bestimmten Stelle einen Ball aufnehmen und  an anderer Stelle in einen Behälter werfen sollten, oder beim Entfernen  und Anbringen von Wäscheklammern an einer Leine, unter der sie hindurch  fahren mussten bevor sie eine Wippe überquerten.

Während ein großer Teil der Jugendlichen sich den Herausforderungen  voller Begeisterung stellte und sie mit Umsicht, Geschicklichkeit und  voller Motivation meisterte, verhielten sich andere eher zurückhaltend,  da sie persönlich weniger Erfahrungen in diesem Bereich vorzuweisen  hatten. „Umso wichtiger ist es, dass sie hier, im geschützten Rahmen und  unter Anweisung das Fahrzeug und die damit einhergehenden Tücken und  Möglichkeiten kennenlernen und alles ausprobieren können,“ meinte  Gundolf Greule, der mit seinem Programm fast täglich an Schulen in ganz  Baden-Württemberg im Einsatz ist.

Auf diese Weise könnten auch noch mehr Fans für die Fortbewegung mit  und auf dem Zweirad gewonnen werden.Und wer von den Jugendlichen über kein eigenes Fahrrad verfügte, der  konnte dennoch an der Aktion teilnehmen, da die Werkrealschule durch den  Bike-Pool inzwischen über zehn schuleigene Fahrräder verfügt, und auch  die entsprechenden Schutzhelme konnten den Schülerinnen und Schülern  ausgeliehen werden.

 Oberkirch (mo)