August-Ganther-Schule

Werkrealschule mit Ganztagesschule


Warning: Parameter 2 to modChrome_artvmenu() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00f70b1/j25/templates/entwurf09/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artvmenu() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00f70b1/j25/templates/entwurf09/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00f70b1/j25/templates/entwurf09/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00f70b1/j25/templates/entwurf09/html/modules.php on line 39
  

Kontakt

August-Ganther-Schule

Schulleitung Frau Erdrich
Schwarzwaldstr. 13
77704 Oberkirch
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: 07802 82-740
Fax: 07802 82 769

Leben und arbeiten mit Behinderten

Behinderte und beeinträchtigte Menschen in den Alltag  integrieren, mit ihnen zusammenleben, das Miteinander gestalten, das ist  ein Thema des Wahlpflichtfaches „Gesundheit und Soziales“ in der neunten  Klasse der August-Ganther-Schule.

Bei einer Exkursion in die Albert-Schweitzer-Werkstätten wurden nicht  nur anfängliche Hemmungen seitens der Schülerinnen und Schüler abgebaut,  es wurde vielmehr auch Verständnis aufgebaut und die Einsicht  entwickelt,

dass auch Menschen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen  ein wesentlicher Bestandteil unserer Gesellschaft sind, die von ihnen  mitgetragen und positiv geprägt wird. Bereits im Unterricht wurden die  verschiedenen Formen der Behinderungen thematisiert, ebenso wie die  Lebensbedingungen, in denen sich behinderte und beeinträchtigte Frauen  und Männer befinden und die Vorurteile, die ihnen gegenüber in der  Bevölkerung häufig aufgebaut und vertreten werden. Die Schülerinnen und  Schüler lernten aber auch die Unterstützungsmaßnahmen kennen, die den  Menschen mit Handicap zur Verfügung stehen, sowohl von Seiten des  Staates als auch anderer Einrichtungen. Bei der Lebenshilfe warfen die Jugendlichen nun einen nachhaltigen  Blick hinter die Kulissen. Sie erfuhren nicht nur, wieviel Frauen und  Männer in den Werkstätten arbeiten und von wem sie betreut und begleitet  werden, sondern auch, welche Berufsbilder in der Einrichtung zu finden  sind - zum Beispiel das des Heilerziehungspflegers – und wie die  Werkstätten sowie der Lohn der dort Arbeitenden finanziert wird. Nach  einem überaus freundlichen Empfang konnten sich die Mädchen und Jungen  bei einer Führung durch die Einrichtung davon überzeugen, dass auch die  behinderten Menschen ihre Arbeit sehr ernst nehmen, die sie denn auch  mit Stolz und Freude präsentierten und vorführten. Immerhin werden mit  den von ihnen hergestellten Produkten auch einige große Firmen in der  Region beliefert.

Auch im Bereich der reinen Betreuung wurde den Werkrealschülerinnen und  –schüler große Sympathie und Freude entgegengebracht.

 Oberkirch (mo)