Kontakt

August-Ganther-Schule

Schulleitung Frau Erdrich
Schwarzwaldstr. 13
77704 Oberkirch
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: 07802 82-740
Fax: 07802 82 769

Aufregender Neuanfang

Oberkirch (mo). Jeder Neuanfang ist aufregend, weil das, was einem bevorsteht, noch im Ungewissen liegt. So kamen 25 Mädchen und Jungen einigermaßen nervös und mit einem mulmigen Gefühl im Bauch zur Einschulung in die fünfte Klasse an die August-Ganther-Schule. Empfangen wurden sie dort mit einer lebendigen und warmherzigen Feier, so dass sie sich sofort wohl fühlen konnten.

Die Schüler der 5. Klasse der August-Ganther-Schule:

Ahmed Al Satouf, Erik Baginski, Jonas Czeczelski, Isuf Gasi, Jano Grupp, Jamie-Thomas Heinzelmann, Finn Hurst, Filip Mehrtens, Santino Meinhard, Mohamed-Hani Mohamad, Odoware Osasi-Victor, Aydyl Quni, Bennet Reininger, Sebastian-Andrei Turceanu, Elias-Jörg Ulrich, Eda Aksoy, Amena Amiri, Leonita Berisha, Theresa Bienek, Dana Kamal, Lana Königstetter, Jasmin Kopp, Stephanie Roth, Viktoria Spomer, Sara Stoianov

Klassenlehrer: Rotraud Thurner und Eckhard Ziegler

Weiterlesen: Aufregender Neuanfang

Arbeitseinsatz auf dem Schollenhof

Oberkirch (stü). Raus aus dem Klassenzimmer, ran an die Arbeit hieß es für die Jungen der achten Klasse der August-Ganther-Schule bei ihrem Einsatz auf dem Schollenhof in Wagshurst, einer integrativen und sozialen Einrichtung, bei der Menschen mit und ohne Behinderung zusammen arbeiten. Jedes Jahr gibt es dort auch einen Arbeitseinsatz der Werkrealschüler, gemeinsam mit Auszubildenden der Firma Ernst Umformtechnik aus Zusenhofen, einem der Bildungspartner der August-Ganther-Schule

Für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen gab es auch in diesem Schuljahr unter Anleitung von Schollenhof-Leiter Otto Grimmig wieder einiges zu tun: Brennholz musste aus dem Wald geschafft und gestapelt werden, an einem Zaun standen Ausbesserungsarbeiten an, ein Stromverteilerkasten erhielt eine Holzverkleidung. Außerdem wurden für ein Fest Holzhütten und ein Zelt aufgebaut. Eine ganz besondere Arbeit war das Herstellen von Garben. Dabei wurde Getreide gemäht und danach von Hand in Bündeln zusammengeschnürt. Die Garben werden nun trocken gelagert, bei der 700-Jahr-Feier des Schollenhofes im September soll das Getreide dann nach alter Väter Sitte mit einer alten Dreschmaschine gedroschen werden.

Sportlerehrung

Oberkirch (stü). Bei den Bundesjugendspielen Leichtathletik der August-Ganther-Schule haben sechs Mädchen und Jungen besonders gut abgeschnitten. Sie erhielten zusätzlich zu den Ehrenurkunden ein Geschenk der Werkrealschule überreicht. Die Schulsieger in diesem Jahr sind:

Jungen:

  1. Platz: Gökhan Colak (Klasse 8a)
  2. Platz: Samuel Megbuluba (Klasse 6b)
  3. Platz: Jannis Huber (Klasse 7b)

Mädchen:

  1. Platz: Julia Weigant (Klasse 8a)
  2. Platz: Sanja Bitsch (Klasse 6b)
  3. Platz: Maria Weigant (Klasse 8a)

An der Nordseeküste

Oberkirch (stü). „Moin, Moin“ mit diesem norddeutschen Gruß wurden Schülerinnen und Schüler der August-Ganther-Schule eine Woche lang jeden Tag willkommen geheißen. Wie in jedem Schuljahr führte die gemeinsame Klassenfahrt Ende des Schuljahres die 6. Klassen auf die Insel Föhr, wo die Mädchen und Jungen frische Nordseeluft schnuppern und bei einem interessanten Programm das Eiland und die dortige Natur erkunden konnten.

Neben ausgelassenen Spielen an den weiten Stränden unternahm die Gruppe eine Fahrradtour und eine Wattwanderung, bei der die Kinder viele Informationen über das Watt, die Gezeiten und das Meer insgesamt erhielten. Ein umfangreicher Einblick in das vielfältige Leben im Wattenmeer wurde ihnen schließlich bei einer Schifffahrt mit Seetierfang gewährt: alle möglichen Pflanzen und Wasserbewohner konnten begutachtet und bewundert werden, bevor sie sorgsam ins Meer zurückbefördert wurden.


Weiterlesen: An der Nordseeküste

Erfolgreiche Schülerinnen und Schüler

Oberkirch (stü). Für besonders gute Leistungen erhielten Schülerinnen und Schüler der August-Ganther-Schule Klassenpreise in Form von Buchgutscheinen. Darüber freuten sich

Klasse 5a: Anita Veselcic, Ansam Abdullah

Klasse 5b: Leonie Martens, Franziska Huber

Klasse 6a: Samira Faghiri

Klasse 6b: Hristina Mircheva, Noel Pechmann, Sanja Bitsch, Tim Schweiß, Annika Spraul

Klasse 7a: Leonie Männle

Klasse 7b: Miriam Feser

Klasse 8a: Maria Weigant, Julia Weigant

Klasse 9a: Sina Ell

Klasse 9b: Dominic Treier

Besuch der Ausbildungsbotschafter

Der Berufswahlprozess ist eines der großen Themen vor allem in den 8. Klassen der August-Ganther-Schule. Ein Bestandteil des Jahresplanes ist der Besuch von Ausbildungsbotschaftern bei den Jugendlichen. Dabei handelt es sich um junge Auszubildende aus verschiedenen Berufsrichtungen, die nicht nur ihren Lehrbetrieb und ihren Beruf vorstellen, sondern vor allem ihren eigenen Werdegang mit all seinen Stationen.

Über verschiedene Praktika – schulisch organisiert oder freiwillig in den Ferien - , eigene persönliche Interessen, Aktionen und Übungen im Unterricht sowie Erfahrungen in weiterführenden Einrichtungen wie zum Beispiel im Berufskolleg oder beim Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) sind die jungen Menschen ihrer Entscheidung näher gekommen.

Weiterlesen: Besuch der Ausbildungsbotschafter

Entlassfeier in der Erwin-Braun-Halle

Oberkirch (stü).  Auf dem Weg vom Kind zum jungen Erwachsenen liegt die Zeit der Jugend, eine oftmals schwierige Phase für die Heranwachsenden und viele Menschen, die mit ihnen zu tun haben. Viele Entwicklungen nehmen ihren Lauf, Entscheidungen müssen getroffen werden, Veränderungen prägen das tägliche Leben. Da braucht es Geduld und Verständnis, aber auch eine gehörige Portion Mut und Durchhaltevermögen. Den eigenen Weg zu finden und ihn konsequent zu verfolgen, ist ein nicht einfaches Unterfangen, und so schauen 63 Absolventinnen und Absolventen der August-Ganther-Schule zurück auf einen aufregenden und anstrengenden Lebensabschnitt, in dem Weichen in unterschiedliche Richtungen gestellt wurden.

„Der Schulabschluss ist ein Gutschein dafür, dass man es zu etwas bringen kann, aber kein Freifahrschein für Erfolg und Karriere,“ erklärte Oberbürgermeister Matthias Braun bei der Entlassfeier der Haupt-und Werkrealschüler im Hinblick darauf, dass die Bereitschaft für ein lebenslanges Lernen in den Jugendlichen vorhanden sein müsste, damit sie die Chancen, die für sie bereit stehen, nutzen könnten. Mit der erfolgreichen Beendigung der Schulzeit hätten die jungen Menschen Leistungsbereitschaft gezeigt und festgestellt, dass diese Leistung sich auch lohne. Nun sollten sie sich entsprechend ihrer Talente und Fähigkeiten weiter entwickeln, um ein erfolgreiches Berufsleben zu gestalten. Das erforderliche Rüstzeug dafür haben sie in den Jahren an der August-Ganther-Schule erhalten. „Auch deswegen hat die Werkrealschule einen hohen Stellenwert in unserer Stadt und ist in der Öffentlichkeit und bei den Bildungspartnern sehr geschätzt,“ meinte Braun, der die Zusammenarbeit mit der Schule, deren pädagogisches Konzept und die hervorragende Erfüllung des Bildungsauftrages lobte.

 

Weiterlesen: Absolventen der August-Ganther-Schule 2019

Dem Fairen Handel auf der Spur

Oberkirch (stü). Nachhaltigkeit und Verbraucherbewusstsein stehen bei den neunten Klassen der August-Ganther-Schule auf dem Lehrplan des Faches „Gesundheit und Soziales“. In diesem Zusammenhang wollten sich die Schülerinnen und Schüler einen lebensnahen Eindruck davon verschaffen, was es mit dem Thema „Fairer Handel“ auf sich hat. Tatkräftige Unterstützung erhielten sie dabei vom Oberkircher Weltladen. Bei einer ersten Einheit im Gemeindezentrum St. Michael erfuhren die Mädchen und Jungen alles über die Prinzipien des fairen Handels, bevor sie im zweiten Teil der Aktion im Weltladen direkt die vielen unterschiedlichen Produkte und deren Herkunftsländer kennenlernen konnten. Am Beispiel „Schokolade“ stellten sie schließlich den Unterschied zwischen dem fair gehandelten Produkt und dem Produkt aus konventionellem Handel fest.

Abschied an der Werkrealschule

Oberkirch (stü). Für zwei Kolleginnen der August-Ganther-Schule geht mit dem Ende des Schuljahres auch die „Schulzeit“ insgesamt zu Ende: nach mehr als 40 Jahren Dienstzeit verabschieden sich die Konrektorin Anita Rösner und die Fachlehrerin Brunhilde Ringwald-Kuderer zunächst ins Sabbat-Jahr und danach in den wohlverdienten Ruhestand.

Bei einer Feier in der Aula der Werkrealschule blickte Rektorin Ursula Erdrich auf das Schaffen und Wirken der beiden angesehenen und beliebten Kolleginnen zurück. Ganz besonders hob sie dabei hervor, dass Brunhilde Ringwald-Kuderer ihre gesamte Zeit als Lehrerin an der August-Ganther-Schule verbracht hatte. Neben dem Sportunterricht haben Generationen von Schülern bei ihr eine solide und gründliche hauswirtschaftliche Ausbildung erhalten.

Konrektorin Anita Rösner hingegen hatte den größten Teil ihres Lehrerlebens an der Schule in Friesenheim unterrichtet, bevor sie vor etwas mehr als fünf Jahren an die Werkrealschule nach Oberkirch kam. Neben ihrer Aufgabe als Stellvertreterin der Schulleiterin und motivierte und anspruchsvolle Deutschlehrerin engagierte auch sie sich besonders im Fach Sport und bildete sich immer wieder in weiteren Bereichen, so zum Beispiel für den Einsatz in den Vorbereitungsklassen, die Berufsorientierung und den Französischunterricht.

 

Herstellung von Papier

Auch im Zeitalter der digitalen Medien ist das Material „Papier“ nicht aus dem Alltag wegzudenken, ist es doch immer noch in vielen Lebensbereichen ein unersetzbarer Stoff, der viele Aufgaben erfüllt und vielseitig verwendet werden kann. So selbstverständlich dieses Material für alle Menschen ist, so wenig wissen die meisten allerdings über dessen Herstellung. Abhilfe schaffte hier das Papierschöpfen der Papierfabrik Koehler mit Schülerinnen und Schülern der August-Ganther-Schule. Die Mädchen und Jungen der sechsten und siebten Klassen durften unter Anleitung von Gerhard Vollmer, Ausbilder im Bereich Papiertechnologie, und mit Unterstützung von Auszubildenden des Unternehmens selbst Hand anlegen und ihr eigenes Papier herstellen.  

Das Projekt gehört alljährlich zum Programm der beruflichen Orientierung an der Werkrealschule und findet wie viele andere Aktionen im Rahmen der Bildungspartnerschaft mit der Papierfabrik Koehler statt.

Weiterlesen: Herstellung von Papier

Talent im Land

Oberkirch (stü). Mit besonders herausragenden Leistungen hat Mohamed Amin Abdullah die August-Ganther-Schule verlassen. Neben dem Zeugnis der Mittleren Reife und einigen Preisen – darunter auch der Preis der Europa-Union – erhielt er ein Stipendium des Programmes „Talent im Land“, das von der Baden-Württemberg-Stiftung und der Josef-Wund-Stiftung gefördert wird.

Mohamed Amin Abdullah kam Ende 2015 als Flüchtling aus Syrien nach Deutschland, seit Februar 2016 lebt er mit seiner Familie in Oberkirch und besuchte ab dann die Werkrealschule.

Den Preis der Europa-Union erhielt der engagierte Schüler für seine ausgezeichneten Ergebnisse in den Fächern Gemeinschaftskunde und Geschichte, vor allem bei der Unterrichtseinheit und einer Präsentation zum Thema „Einrichtungen der Europäischen Union“ und Europawahlen. Überreicht wurde der Preis vom Vorsitzenden der Europa-Union Oberkirch Gottfried Fieß im Rahmen der Entlassfeier der Werkrealschule.

Weiterlesen: Talent im Land

Leben in einer Gemeinschaft - Sozialtraining

Wo Menschen zusammen leben, über längere Zeit miteinander arbeiten oder sich in einer anderen Art von Gemeinschaft befinden, kann es immer wieder zu Auseinandersetzungen und Konflikten kommen. Wie man mit diesen zum Teil schwierigen Situationen angemessen umgehen kann und welche Verhaltensweisen das Miteinander erleichtern können, damit beschäftigten sich die Mädchen und Jungen der 8. Klasse der August-Ganther-Schule bei einem Sozialtraining.

Das spezielle Programm, das die Schulsozialarbeit organisiert hatte, fand regelmäßig über mehrere Wochen hinweg statt und beanspruchte die Aufmerksamkeit und das Engagement der Jugendlichen auf ungewöhnliche Art und Weise, da sie sich in dieser Zeit nicht mit dem üblichen Unterrichtsstoff auseinandersetzen mussten, sondern mit sich selbst und der Rolle, die sie als Teil einer Gruppe einnehmen, zu der sie täglich zusammenfinden.

Mit vielen interessanten Informationen, unterschiedlichen Aufgaben und teilweise ungewöhnlichen Herausforderungen im Gepäck war Susanne Rechsteiner vom Freiburger Institut „Konflikt-KULTUR“ angereist, um mit den Schülerinnen und Schülern zu arbeiten.

Weiterlesen: Sozialtraining

Jugend trainiert in Konstanz am Bodensee

Oberkirch (stü). Zwei Mannschaften der August-Ganther-Schule traten beim Regierungspräsidiums-Finale „Jugend trainiert für Olympia“ im Bereich Leichtathletik an. Dazu fuhren sie nach Konstanz an den Bodensee, um sich mit Mannschaften anderer Schulen zu messen. Mit einem fünften und einem sechsten Platz und interessanten Erlebnissen und Eindrücken kehrten die Oberkircher Werkrealschüler wieder in das Renchtal zurück.

 

Eine Schulart mit Zukunft

Drehscheibentag zur beruflichen Orientierung der Haupt- und Werkrealschulen

Am 28.05.2019 fand an der Grund- und Werkrealschule Villingendorf einer von vier Drehscheibentagen im Land statt. Ziel des Kultusministeriums und allen voran Ministerin Dr. Susanne Eisenmann ist die Stärkung der beruflichen Orientierung an Haupt- und Werkrealschulen. „Ziel der Drehscheibentage ist es, Austauschmöglichkeiten zu schaffen und die Schulen bei der Stärkung der beruflichen Orientierung zu unterstützen. Wir wollen bewährte Ansätze aufnehmen, Konzepte dort ergänzen, wo es Sinn macht und Schulen bei ihren nächsten Schritten Hilfestellungen geben“, so Eisenmann. „Die berufliche Orientierung ist ein Markenkern der Haupt- und Werkrealschulen, den wir wieder stärker in den Fokus rücken wollen. Denn ein gelungenes Konzept zur beruflichen Orientierung ist ein wesentlicher Standortfaktor, der einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Schulwahl haben kann“, ergänzt die Ministerin.

 

Weiterlesen: Eine Schulart mit Zukunft